Die Top 10 berühmtesten Fehden in der Geschichte

Die Top 10 berühmtesten Fehden in der Geschichte

Eine Fehde oder Vendetta ist ein erweitertes Argument zwischen zwei Gruppen von Menschen, die normalerweise als Ergebnis einer Beleidigung, Gewalt oder sogar Mord begonnen haben. Heute ist der Begriff im Volksmund im Volksmund mit Prominenten und Sportrivalitäten verbunden, aber historische Blutfehden waren ziemlich alltäglich, und es gab sogar Regeln und Gesetze wie das Duell, das eingerichtet wurde, um sie zu lösen. Einige Fehden gelang es, über einzelne Gruppen und Familien hinaus zu eskalieren, und in wenigen extremen Fällen, wie im Rosenkrieg, führten sie sogar zu großen Konflikten, in denen Tausende getötet wurden. Hier sind zehn der berühmtesten Beispiele:

10. Blues vs. Grün im Byzantinischen Reich

Man könnte denken, dass Sportrivalitäten oft etwas zu weit geführt werden, aber moderne Fußball-Hooligans und Hockeyschläger haben nichts gegen die Fans der Byzantinischen Chariot-Rennsport, die so viel Gemetzel verursacht haben, dass sie fast in der Lage waren, den Kaiser Justinian zu stürzen. Zu dieser Zeit war Chariot Racing die beliebteste Form der Unterhaltung in Konstantinopel und Anhänger der beiden beliebtesten Teams, die als „Greens“ und „Blues“ bekannt waren Sportfans. Chariot Racing war so beliebt, dass die konkurrierenden Gruppen sogar die Politik beeinflussen konnten, und sie waren oft bekannt, dass sie nach einem großen Sieg die Forderungen an den Kaiser rufen konnten. Als sie nicht als de facto-politische Parteien fungierten.

Wie es endete:

Die Fehde zwischen den Blues und den Grünen erreichte 532 n. Chr. Ein Fieberplatz, als die berüchtigten Nika -Unruhen ausbrachen, nachdem die Regierung versucht hatte, Mitglieder der Gruppen für eine Reihe von Morde zu bestrafen, die nach einem wichtigen Wagenrennen verübt wurden. In einer bizarren Wendung legten die beiden Gruppen kurz ihre Unterschiede beiseite und schalteten den Kaiser an, brannten einen Großteil der Stadt nieder und übernahmen fast den Rest. Aber nachdem sie von Justinian-einem langjährigen Anhänger ihrer Sache ausgezahlt wurden-die Blues drehten sich auf die Grüns und ließen sie geschlachtet. Im folgenden Blutvergießen wurden Tausende von Grünen von der kaiserlichen Armee getötet.

9. Strangio-nirtas vs. Pelle-Vottari-Romeos (die San Luca-Fehde)

Blumen vor dem Restaurant von Da Bruno, dem Ort des Massakers. (Foto: DPA)

Während die meisten hier aufgeführten Fehden vor Jahren zu Ende gingen, ist die Italiens San Luca Fehde ein Beispiel für eine moderne Vendetta, die noch andauert. Der Konflikt besteht innerhalb einer berüchtigten Organisation für Kriminalität namens 'Ndrangheta. Die 'Ndrangheta ist in Clans organisiert, und es war zwischen zwei dieser Gruppen, den Strangio-Nirtas und Pelle-Vottari-Romeos, dass die Fehde ursprünglich begann. Der erste große Vorfall ereignete sich 1991 bei einer Karnevalsfeier im Dorf San Luca, als eine betrunkene Schlägerei zwischen jungen Männern von jeder Seite mit dem Tod von zwei Mitgliedern der Strangio-Nirtas endete. Dies begann einen Zyklus von Gewalt, der mehrere Jahre dauerte, und die Morde auf beiden Seiten trug dazu bei, einen schockierenden Todesopfer zu erhöhen. Ein Waffenstillstand wurde im Jahr 2000 kurz erklärt, aber die Gewalt stieg 2007 erneut auf, nachdem die Frau eines der Höheren im Strangio-Nirta-Clan in San Luca erschossen worden war.

Wie es endete:

Dieser Mord erwies sich als Wendepunkt in der San Luca -Fehde und führte zu dem tödlichsten Vorfall des Konflikts im August 2007. In dem als das Duisburg-Massaker bekannten Massaker wurden sechs Mitglieder des Pelle-Romeo-Clans von zwei bewaffneten Männern getöt. Die bloße Brutalität des Verbrechens führte zu einer massiven polizeilichen Untersuchung. Seitdem wurde berichtet, dass ein Waffenstillstand erneut erklärt wurde, aber es bleibt abzuwarten, ob die San Luca -Fehde endlich zu Ende gegangen ist.

8. Die schwarzen Donnellys gegen. Biddulph Township

Eine der berüchtigtsten Fehden in der Geschichte Kanadas betrifft die „schwarzen“ Donnellys, eine irische Familie Einwanderer, die es geschafft hat, den Zorn einer ganzen Stadt zu ziehen. Die Familie kam Mitte der 1840er Jahre in Biddulph Township, Ontario, an. At the time, tensions between different factions of Irish immigrants in the area-among them the “Whiteboys” and the “Orangemen”-had escalated into an all-out feud, and it wasn't long before the Black Donnelly's, as they came Zu wissen, war unabsichtlich in den Kampf eingetreten. Die Donnellys waren bereits als Roh-and-Tumble-Los bekannt, aber nachdem sie in Biddulph erschienen waren. Die Familienmitglieder wurden wegen Brandstiftung und Diebstahl bis hin zu verbalen Angriffen verhaftet, und obwohl diese Straftaten in der Gemeinde nicht ungewöhnlich waren, schien es, dass der schlechte Ruf des Donnellys schlechten Ruf zu einem Hauptziel für die örtliche Strafverfolgung gemacht hat. Bald wurden sie als Bedrohung der Stadt angesehen, und Berichte aus dieser Zeit beschreiben eine Reihe von Schlägen, Auseinandersetzungen und Tiermorden zwischen den Donnellys und verschiedenen Stadtbewohnern. Die Fehde wurde 1857 auf ein neues Niveau gebracht, als der Familienpatriarch James Donnelly während einer betrunkenen Schlägerei einen einheimischen Mann mit einer Krähenbar tötete. Dies, zusammen mit der Wut über Gewalt im Zusammenhang mit einer Bühnenlinie, die von einem von James 'Söhne gegründet wurde, bereitete die Bühne für einen blutigen Showdown.

Wie es endete:

Die Fehde des Donnelly mit Biddulph Township endete am 4. Februar 1880 unter mysteriösen und gewalttätigen Umständen. In den frühen Morgenstunden besteht ein wütender Mob-No-Zweif. Die Menge betrat das Haus und griff die Donnellys mit Stöcken, Schaufeln und anderen stumpfen Gegenständen an. Sie haben es geschafft, fünf Familienmitglieder zu töten, darunter James und seine Frau Johannah, bevor sie das Haus zu Boden verbrannten. Niemand wurde jemals offiziell für die Morde angeklagt, und bis heute ist das Massaker der schwarzen Donnellys Überreste eines der berüchtigtsten Verbrechen in der kanadischen Geschichte.

7. Clan Chattan vs. Clan Kay (die Schlacht von North Inch)

Im mittelalterlichen Schottland war die Fehde zwischen rivalisierenden Clans und Familien relativ häufig, und es war nicht ungewöhnlich, dass die Unterschiede Hunderte von Jahren dauern. Diese Vendettas endeten regelmäßig im Blutvergießen, aber vielleicht nie so spektakulär wie im Fall der Schlacht der Clans, auch bekannt als die Schlacht am Nordzoll, ein berüchtigter Zusammenstoß zwischen dem Clan Chattan und dem Clan -Kay, der 1396 stattfand. Nur wer der Clan Kay war, ist immer noch ungewiss, obwohl die meisten behaupten, sie seien entweder ein Partner von Clan Cameron, mit dem die Chattans über 350 Jahre oder eine interne Fraktion innerhalb von Clan Chattan fehlt, die die Kontrolle über die Gruppe beantragte. In jedem Fall eskalierten die Spannungen so weit. In der Nähe des Flusses Tay wurde ein provisorisches Schlachtfeld mit hölzernen Barrieremauern errichtet, und 30 Männer aus jeder Gruppe wurden ausgewählt, um bis zum Tod zu kämpfen. Welche Seite auch immer die letzten Männer standen, würde zum Sieger erklärt werden.

Wie es endete:

Am Tag des Konflikts kamen Männer von jeder der Fehden mit Bögen, Schwertern und Äxten bewaffnet. Die Zuschauer, darunter König Robert III., Versammelten sich auf dem Schlachtfeld. In einer Legende wurde gesagt, dass der Clan -Chattan irgendwie einen Mann kurz war und gezwungen war, einen Ersatz in Form eines winzigen Gurtzerherstellers aufzunehmen, der als Hal O 'the Wynd bekannt war. Er hat vielleicht nicht wie ein Kämpfer ausgesehen, aber wie die Geschichte sagt, erwies sich Hal o 'der Wynd als heftiger Krieger. Er führte die Anklage in die Schlacht und nach einigen Minuten schrecklicher Gewalt lag alle bis auf einen der rivalisierenden Clan tot oder sterben auf dem Schlachtfeldplatz, während 11 Mitglieder von Clan Chattan überlebt hatten und die Sieger erklärt wurden.

6. Grahams vs. Tewksburys (The Pleasant Valley War)

Ed Tewksbury

Eine der berühmtesten Fehden des amerikanischen alten Westens war das, was als Pleasant Valley War, eine jahrelange Vendetta zwischen zwei Ranchfamilien in Arizona, bekannt geworden ist. Die Probleme begannen in den 1880er Jahren, als Unterschiede zwischen den Tewksburys, einer Familie von Schafs. Die beiden Familien stritten sich regelmäßig über die Grenzen ihrer beiden Immobilien und behaupteten, dass die Tiere des anderen ihr Land aufgerissen und es für die Beweidung nutzlos ließen. Schließlich eskalierte der Konflikt zu einem direkten Krieg, der das Leben von bis zu 20 Menschen forderte. Einheimische aus der ganzen Gegend wurden in den Konflikt eingezogen, und beide Familien haben Mörder Söldner als Mieter eingesetzt, darunter der berüchtigte Gunslinger Tom Horn.

Wie es endete:

Der Konflikt erreichte im September 1887 seine Höhe, als die Grahams die Kabine des Tewksbury umzingelten und zwei Männer während eines langen Schusss töteten. Ein örtlicher Anwalt namens Perry Owens erfuhr etwas über den Hinterhalt, und später tötete er drei Mitglieder der Graham -Fraktion, nachdem er versuchte, eine Verhaftung vorzunehmen. Aber selbst die Intervention des Gesetzes verlangsamte die fehden Familien nicht, und im Laufe der Jahre kämpften die beiden weiter, bis nur noch zwei Männer standen waren: Ed Tewksbury und Tom Graham. Graham wurde 1892 unter mysteriösen Umständen ermordet, und obwohl er ein Hauptverdächtiger war, wurde Ed Tewksbury nie als Mörder erwiesen. Er wurde bis 1904 frei und gelebt.

5. Alexander Hamilton gegen. Aaron Burr


Alexander Hamilton und Aaron Burr waren zwei der Schlüsselfiguren in der frühen Geschichte der Vereinigten Staaten, aber ihre Funktion als Gründerväter wird oft durch ihre legendäre Rivalität überschattet, die 1804 mit einem tödlichen Duell endete. Die Spannungen begannen 1791, als Burr, ein demokratischer Republikaner, anstelle von Hamiltons Freund Phillip Schuyler, einem Föderalisten, in den New Yorker Senat gewählt wurde. Hamilton nahm die Niederlage als persönlichen Angriff ein und entwickelte eine feste Abneigung gegen Burr, und für die nächsten Jahre kämpften beide Männer häufig gegeneinander gegeneinander. Der Wettbewerb ließ sich 1804 zugeschlagen, nachdem Hamilton aktiv gegen Burrs Kampagne für den Gouverneur von New York gekämpft und dazu beigetragen hatte, dass ein rivalisierender Politiker namens Morgan Lewis stattdessen gewann.

Wie es endete:

Burr nahm Hamiltons Handlungen als Affront zu. Er forderte, dass er sich entschuldigt hat. Hamilton lehnte ab und nach mehreren Konfrontationen durch Briefe und Vermittler forderte Burr ihn zu einem Duell heraus. Hamilton akzeptierte und zusammen mit zwei Sekunden reisten die Männer am 11. Juli 1804 in Weehawken, New Jersey, zu einem felsigen Bluff. Es wird oft argumentiert, dass Hamilton ein widerstrebender Teilnehmer des Duells war und dass er seinen Schuss absichtlich in die Luft abfeuerte. Trotzdem ist sicher, dass Hamiltons Kugel einen Baumzweig über Burrs Kopf getroffen hat, und dieser Schuss von Burr traf Hamilton in den Bauch. Er wurde zurück in sein Haus in New York gebracht, wo er am nächsten Tag starb.

4. Stalin vs. Trotzki

Kurz vor dem Tod des berühmten sowjetischen revolutionären Führers Wladimir Lenin wurden seine beiden Leutnants Joseph Stalin und Leon Trotzky in einen bitteren Kampf um die Kontrolle über die neu gebildete UdSSR verwickelt. Selbst vor Lenins Krankheit wurde zwischen den beiden Männern keine Liebe verloren, die sehr unterschiedliche Vorstellungen über die Art und Weise hatten, wie die sozialistische Revolution durchgeführt werden sollte. Sie stießen auf, nachdem Stalin Trotzkis Anweisungen während des russischen Bürgerkriegs und des polnischen Sowjetischen Krieges direkt widersprach, und Trotzki reagierte, indem er offen kritisch gegenüber Stalin während der Sowjetparteikonferenz war. Nachdem Lenin 1922 einen Schlaganfall erlitten hatte, eskalierte die Fehde erheblich. Trotzki galt als intelligentere Taktiker der beiden Männer, und er wurde allgemein als Lenins bevorzugter Nachfolger anerkannt. Aber Stalin war schlau und fähiger über die Aushandlung von Binroom -Angeboten und er versammelte sich schnell ein Team von Verbündeten, die entschlossen waren, Trotzki zerstört zu sehen.

Wie es endete:

Trotz der von politischen Gegnern zahlenmäßig unterlegenen Trotsky sprach Trotzki seine Opposition gegenüber Stalin und seinen Verbündeten auch nach Lenins Tod im Jahr 1924 weiter aus. Er gelang ihm kurz, um Unterstützung in der Bevölkerung zu erlangen, und für viele wurde er immer noch als natürlicher Nachfolger von Lenin angesehen. Aber Stalin begann bald, die sowjetische Geheimpolizei als Einschüchterungsmittel zu benutzen, und bald war die Unterstützung für Trotzki weitgehend ausgestempelt worden. Mit seiner neuen Macht sah Stalin, dass Trotzki 1928 aus der Party entfernt und aus der UdSSR verbannt wurde. Trotzki landete schließlich in Mexiko, wo er auf Stalins Befehl 1940 von einem sowjetischen Betrieb ermordet wurde.

3. Die 47 Ronin vs. Kira Yoshinaka (die Ako Vendetta)

Weihrauch brennt an den Grabgräbern des 47 Ronin in Sengaku-ji.

In der Geschichte von Samurai gibt es keine berühmtere Geschichte von Vendetta als die Geschichte des 47 Ronin, das zu einem der geschätzten Japans der nationalen Folklore geworden ist. Wie die Geschichte sagt, begann die Fehde ursprünglich in den 1600er Jahren zwischen Asano Nagonori, einem feudalen Lord, und Kira Yoshinaka, einem Beamten, der für den Shogun, den Chefbeamten des Chefbeamten in Japan, arbeitete. Kira war angeblich ein unhöflicher und schlecht temperierter Mann, und es heißt, er respektierte regelmäßig die unerschütterlicheren Asano. Nach wiederholten Beleidigungen zog Asano schließlich sein Schwert und griff Kira an, aber es gelang ihm nur, das Gesicht des anderen zu zerschlagen. Für sein Verbrechen war Asano gezwungen, Seppuku zu begehen, einen rituellen Selbstmord, der im Westen besser als „Hara-Kiri“ bekannt ist.Asanos Tod bedeutete, dass seine Samurai-Retainer zu Ronin-Warriors ohne Meister oder Zweck geworden waren. Die meisten gingen getrennte Wege, aber eine Gruppe von 47 loyalen Mitgliedern, angeführt von Oishi Yoshio, schwor, Asanos Tod zu rächen.

Wie es endete:

Kira war vorsichtig, dass der Ronin versuchen würde, sich zu rächen, also mussten sie über ein Jahr warten, indem sie ihre Motive sorgfältig verschleiern, indem sie unteren Jobs übernommen und vorgab, arm und undiszipliniert zu sein. Aber zwei Jahre nach Asanos Tod griff der Ronin schließlich an. Sie konvergierten Kiras Herrenhaus und nachdem sie mehrere Rivale Samurai im Kampf besiegt hatten, fanden sie Kira in einem Hinterzimmer, indem sie ihn kauerten, indem sie den Kopf abschnitten. Sie nahmen den Kopf mit und legten ihn auf das Grab ihres Meisters Asano, bevor sie sich an die Behörden wendeten. Obwohl sie in der Fehde vielleicht siegreich waren, wurden die 47 Ronin immer noch wegen Mordes angeklagt, und sie waren gezwungen, Seppuku auf die gleiche Weise wie ihre Meister zu begehen.

2. Al Capone vs. Bugs Moran

Al Capone und Bugsy Moran

Gangster aus der Prohibitionszeit Al Capone und Bugs Moran gelang es, die Chicagoer Unterwelt für die meisten der 1920er Jahre zu kontrollieren. Sie leiteten Alkohol, betrieb Casinos und eröffneten Bordelle, alle mit wenig Angst vor Vergeltungsmaßnahmen der Polizei. Was beide Männer fürchteten, war einander waren einander. Vor jahrelang. Die Schwierigkeiten begannen, als Capones italienische Bande von Southside durch Gewalt und Einschüchterung an die Macht stieg. Morans irische Northsider nahmen eine starke Abneigung gegen Capones brutale Taktik, und Moran selbst lambierte Capone in der Presse regelmäßig und nannte ihn „Scarface“ und einen „Grease -Ball“.Bei mehr als einer Gelegenheit führten Moran und seine Mitarbeiter Drive-by-Schießereien auf Capones Autos und Geschäften durch, und beide Männer hatten Immobilien im Besitz des anderen, das am Boden verbrannt wurde. In einem besonders grausigen Vorfall entführte Morans Crew Capones persönlichen Leibwächter und gefoltert ihn stundenlang, bevor er ihn tötete und den Körper abgab.

Wie es endete:

Capone und Morans Organisationen tauschten in den späten 1920er Jahren weiterhin Schläge ein. Moran machte mehrere Versuche in Capones Leben und er hatte regelmäßig die Sendungen von illegalem Alkohol der Bandenüberschlachtung Capones. Die Spannung brachte Capone 1929 endlich um, als er angeblich die ST ordnete. Massaker zum Valentinstag, bei dem sieben von Morans Männern aufgestellt wurden und Hunderte Male mit Tommy -Waffen erschossen haben. Das Massaker markierte den Beginn des Ende des kriminellen Reiches von Moran, zog aber auch den Zorn der Bundesregierung, der Capone zwei Jahre später wegen Steuerhinterziehung verhaftete. Nachdem Capone freigelassen worden war, konnte er sein kriminelles Imperium nie wiederherstellen. Moran wurde inzwischen später wegen Banküberfalls verhaftet und starb im Alter von 65 Jahren im Gefängnis.

1. Hatfields vs. McCoys

Der Hatfield -Clan im Jahr 1897.

Es gibt einfach keine Fehde bemerkenswerter als der legendäre Konflikt zwischen West Virginia's Hatfield Family und Kentuckys McCoys, der das berühmteste historische Beispiel für die zerstörerische Kraft von Vendettas geworden ist. Die Unterschiede zwischen den wohlhabenden Hatfeldern und dem mehr Arbeiterklassen begannen McCoys während des Bürgerkriegs. Die Pro-Confderate-Hatfields machten kein Geheimnis aus ihrer Verachtung für die Unterstützung der Union durch McCoy, und sie wurden sogar verdächtigt, einen der McCoys, die in der Unionsarmee diente, getötet zu haben. Aber die Fehde begann erst 1878, als ein Streit über das Besitz eines Schweins mit dem McCoys -Streit um einen der Hutfelder tötete. Von hier aus eskalierte der Konflikt zu einem umfassenden Krieg, wobei beide Seiten regelmäßig Morde, Schläge und Entführungen gegen die anderen verüben. In einem der dramatischsten Kapitel der Fehde begann Roseanna McCoy eine Affäre mit einem der Hatfield Boys, und die familiären Stämme, die durch die Beziehung (die schließlich aufgegeben wurde) verursachten, führten zu einer Reihe brutaler Morde auf beiden Seiten.

Wie es endete:

Die Fehde erreichte 1888 ihren blutigen Höhepunkt. In dem sogenannten Neujahrsnacht -Massaker griff eine Gruppe von Hatfields mitten in der Nacht die McCoy -Kabine an. Nachdem die Männer das Haus getötet, zwei Kinder getötet und ihre Mutter brutal besiegten, verbrannten sie das Haus nieder. Dieser Vorfall hat zusammen mit einer Reihe anderer Morde in den 1880er Jahren schließlich das Gesetz einbezogen, und die Gouverneure von Kentucky und West Virginia setzten sogar staatliche Milizen ein, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Nach einer Fahndung wurden einige der Hatfeld.

1891, nach zehn Jahren bitterer Konflikte und mehr als einem Dutzend Todesfällen, stimmten die beiden Familien schließlich einem Waffenstillstand zu, und von dort aus erodierte die Fehde schließlich. Erstaunlicherweise und trotz ihrer Familiengeschichte von Gewalt gegeneinander hatten Nachkommen der Hatfields und McCoys in den Jahren seitdem, zuletzt 2003, regelmäßig freundliche Wiedervereinigungen. In der vielleicht bizarrsten Meeting von allen traten die beiden Gruppen sogar als rivalisierende Kandidaten in der TV -Spielshow auf Familienstreit.