Top 10 NBA -Spieler, die nie aufs College gegangen sind

Top 10 NBA -Spieler, die nie aufs College gegangen sind

Heutzutage verlangt die NBA, dass ihre Neulinge mindestens ein Jahr College besuchen, bevor sie Profi gehen. Viele der Top -High -School -Spieler des Landes haben ihre Zeit in diesem Jahr über die Chance, „abzuschließen“ und ihre Millionen zu verdienen

Aber lange Zeit gab es keine solche Anforderungen. Ein Elite High School -Spieler könnte eines Tages sein Diplom bekommen und am nächsten von den Lakers eingezogen werden. Hier sind zehn der besten Spieler, die buchstäblich zu cool für die Schule waren.

10. Andrew Bynum

Andrew Bynum wuchs in New Jersey auf, wo er an verschiedenen Gymnasien Basketball spielte. Er wurde ausgewählt, um am All-American Game McDonalds teilzunehmen, und beendete seine Karriere als Highschool im Durchschnitt bei 20 Punkten pro Spiel. Er hatte ursprünglich vor, die University of Connecticut zu besuchen und in der Wirtschaft zu studieren. Er änderte jedoch seine Meinung und wurde 2005 von den Los Angeles Lakers eingezogen. Mit 17 wurde er bald der jüngste Spieler in der NBA -Geschichte. Er gewann zwei aufeinanderfolgende NBA-Titel mit den Lakers und wurde 2012 ein All-Star als Laker. Derzeit sitzt er immer noch mit Verletzungen (2013).

9. Jermaine O 'Neal

Jermaine O 'Neal wuchs in South Carolina auf, wo er und sein Bruder ausschließlich von seiner Mutter erzogen wurden. Sie arbeitete zwei Jobs, um sie zu unterstützen, und die offizielle Website von Jermaine behauptet, er habe die Bedeutung von Persistenz und harter Arbeit von ihr gelernt. Obwohl er seine Highschool -Karriere als Wache im Junior Varsity -Team begann, war der NBA -Spieler, den er am meisten nachahmen wollte, das legendäre Zentrum Bill Russell. Er wurde schließlich ziemlich viel und wechselte auf das Spielen von Post.

Obwohl die Colleges ihn stark rekrutierten, beschloss er stattdessen, seine Berechtigung für den NBA -Entwurf zu erklären. 1996 wurde er von den Portland Trail Blazers abgeholt. Während seiner vier Jahre dort spielte er hauptsächlich als Backup, weil das Team mit großen erfahrenen Spielern wie Rasheed Wallace gestapelt war. Er wurde schließlich an die Indiana Pacers gehandelt, wo er seine Durchbruchsaison hatte. Während er für die Pacers spielte, wurde er sechsmal All-Star und spielte bei den Olympischen Spielen für das Team USA.

8. Amar'e Stoudemire

Amar'e Stoudemire wuchs in Florida auf. Er hatte auch eine harte Kindheit. Sein Vater starb in jungen Jahren und seine Mutter war im und aus dem Gefängnis aus und aus dem Gefängnis aus. Aus diesem Grund war er gezwungen, sechs verschiedene Gymnasien zu besuchen. Er begann erst mit 14 Jahren mit Basketball zu spielen und spielte nur zwei Jahre in der High School. Trotzdem wurde er schnell zu einer Top -Aussicht und wurde an die Universität von Memphis ein Sportstipendium angeboten. Er beschloss stattdessen direkt zu den Profis und wurde 2002 von den Phoenix Suns eingezogen. Er hat sich von Anfang an mit durchschnittlich 13 hervorgetan.5 Punkte pro Spiel in seinem ersten Jahr und Gewinn des Rookie of the Years Award. Seitdem wurde er sechs Mal in das All-Star-Team ausgewählt. Er wurde 2010 an die New York Knicks gehandelt, wo es ihm gut ging, obwohl er kürzlich von Verletzungen geplagt wurde.

7. Tracy McGrady

Tracy McGrady ist in Florida aufgewachsen, wo er ein Zwei-Sport-Athlet war. Tatsächlich strebte er ursprünglich nach Baseball als Basketball. Nach einer erstaunlichen Leistung bei einem All-Star-Basketballspiel der High School erhielt er jedoch ein Stipendium für die Mount Zion Christian Academy in Durham, North Carolina. Während er dort war, führte er sein Team zu einem 20: 1-Rekord, einer landesweiten Rangliste #2, und wurde zum „Spieler des Jahres von USA Today zum„ Spieler des Jahres “zum US-amerikanischen Zeitraum ernannt.”

Er plante ursprünglich, sich an die Universität von Kentucky zu verpflichten, beschloss aber letztendlich, stattdessen ein Angebot von der NBA zu übernehmen. Er wurde 1997 von den Toronto Raptors eingezogen, wo er neben seinem berühmten Cousin Vince Carter spielte. Nach drei Jahren in Kanada wurde er an die Orlando Magic gehandelt. Er verbrachte mehrere Jahre in der NBA, sein erfolgreichstes Spiel für die Houston Rockets. 2012 beschloss Tracy, die USA wieder zu verlassen, diesmal in China für die Qingdao Eagles.

6. Darryl Dawkins

Darryl Dawkins spielte Highschool -Basketball an der Maynard Evans High School in Orlando. Als dominierte Kraft in der High School führte er sein Team 1975 zu einer Staatsmeisterschaft. Er war dann der erste Highschool -Spieler, der in der ersten Runde des NBA -Entwurfs ausgewählt wurde. Er spielte sieben Jahre für die Philadelphia 76'ers, ging dreimal zum NBA -Finale, gewann aber nie. Er wurde am bekanntesten dafür.

5. Dwight Howard


Dwight Howard spielte für die Southwest Atlanta Christian Academy in der High School und führte das Team zu einer Staatsmeisterschaft in seinem letzten Jahr. Sein Lieblingsspieler, der aufwuchs, war Michael Jordan, aber er wusste, dass er nicht geeignet war, wie Mike zu spielen. Er beschloss, einen großen Mann zu finden, der sein Spiel nachahmte, und fand es in Kevin Garnett.

Er hatte ein dominierendes Abschlussjahr, das zu Interesse an College- und NBA -Pfadfindern führte. In seinem letzten Schuljahr erzielte er durchschnittlich 25 Punkte, 18 Rebounds, 3.5 Assists und 8 Blöcke pro Spiel. Drei verschiedene Organisationen nannten ihn Spieler des Jahres, und er wurde im NBA -Entwurf 2004 vom Orlando Magic zuerst ausgewählt. Als einer der sportlichsten großen Spieler in der Liga heute wurde er sechs Mal zum All-Star-Defensivspieler des Jahres ernannt und gewann 2008 den NBA Dunk-Wettbewerb.

4. Kevin Garnett

Kevin Garnett war nicht nur Howards Inspiration für den Spielstil. Er inspirierte ihn auch, direkt zu den Profis zu springen. Garnett wuchs in South Carolina auf, wo er und seine beiden Schwestern hauptsächlich von seiner Mutter erzogen wurden. Seltsamerweise hasste sein Stiefvater Basketball, daher können wir nicht davon ausgehen, dass er sehr unterstützend war.

Als Junior führte er sein Team zur Staatsmeisterschaft und erzielte durchschnittlich unglaubliche 28.5 Punkte pro Spiel. Details sind unklar, aber im Sommer vor seinem letzten Jahr war Garnett in eine Anklage wegen öffentlicher Lynchmasse zweiten Grades verwickelt. Dies veranlasste ihn, sich für eine Vorbereitungsschule in Chicago zu entscheiden. Er führte das Team zu einem Stadttitel und wurde von USA Today zum Highschool -Spieler des Jahres ernannt. Er wurde 1995 von den Minnesota Timberwolves eingezogen, wo er zwölf Jahre lang spielte, und hält immer noch einige ihrer Teamrekorde ab. Er wurde 2007 an die Boston Celtics gehandelt und half ihnen, den NBA -Titel 2008 zu gewinnen, ihrer ersten Meisterschaft seit 1986. Er wurde in seiner Karriere vierzehn Mal zum All -Star -Zeitpunkt ernannt.

3. Moses Malone

Moses Malone spielte Highschool -Basketball an der Petersburg High School in Virginia. Dort führte er das Team zu einer unglaublichen Gewinnserie mit 50 Spielen und zwei Titeln in direkter Staatsstaaten. Er stimmte zunächst zu, für die University of Maryland zu spielen, änderte aber seine Meinung und spielte stattdessen sein Rookie -Jahr in der American Basketball Association. Nach zwei Jahren in der ABA fusionierte die Liga mit der NBA und er wurde an die Houston Rockets gehandelt. In einer 21-jährigen Karriere mit mehreren verschiedenen Teams gewann er eine NBA-Meisterschaft, wurde dreimal zum Liga-MVP gekürt und wurde zwölf Mal als All-Star-Stern ausgewählt. Als siebter führender Torschütze in der Geschichte der NBA wurde er zu einem der 50 größten Spieler ernannt, die durch eine von der NBA organisierte Abstimmung ausgewählt wurden.

2. Lebron James

LeBron James ist in Ohio aufgewachsen, hauptsächlich von seiner Mutter aufgezogen. Sein Stiefvater war im Gefängnis und aus dem Gefängnis, aber James behauptet. LeBron ging nach St. Vincent-St. Mary High School in Akron. Als beeindruckender Spieler von Anfang an war er der erste zweite Spieler, der jemals für die erste Mannschaft von USA Today All-USA ausgewählt wurde. In seinem Juniorjahr erschien er auf dem Cover mehrerer Sportmagazine. In seinem letzten Jahr erzielte er durchschnittlich 31.6 Punkte pro Spiel und wurde zum wertvollsten Spieler der Jordan Capital Classic, des EA Sports Roundball Classic und des McDonald's All-American Game ernannt.

Durch die Teilnahme an diesen drei Spielen verwirkte er seine NCAA -Berechtigung, nicht dass es wirklich wichtig war. Er wurde 2003 von den Cleveland Cavaliers zuerst zuerst ausgewählt. Er erzielte in seinem Rookie -Jahr im Durchschnitt über 20 Punkte und wurde zum Rookie des Jahres ernannt. Im Jahr 2010 brachte er seine Talente nach South Beach und die Miami Heat. Während seiner noch jungen Karriere wurde er dreimal zum NBA MVP ernannt, als All-Star acht Mal ausgewählt, hat einen NBA-Titel gewonnen und für das Team USA gespielt.

1. Kobe Bryant

Kobe Bryant wuchs in der Familie mit einer Basketballgeschichte auf. Tatsächlich spielte sein Vater Joe acht Jahre in der NBA. Sein Vater ermutigte ihn schon in jungen Jahren und brachte ihn anfangs selbst bei. Ein Großteil seiner Kindheit verbrachte in Italien, wo sein Vater Ball spielte. Aus diesem Grund spricht Kobe fließend Italienisch.

Für die High School kehrte Kobe in die USA zurück, wo er für die Lower Merion High School in Pennsylvania spielte. Er erzielte durchschnittlich über 30 Punkte pro Spiel sowohl sein Junior- als auch sein Abschlussjahr und wurde während seines letzten Jahres vom USA Today und dem Parade Magazine als Spieler des Jahres ernannt. Er hält den Rekord für die meisten Punkte im Südosten von Pennsylvania und bricht die Marke von Carlin Warley und Wilt Chamberlain.

Er wurde stark von Duke rekrutiert, entschied sich jedoch dafür, direkt zur NBA zu springen. Er wurde von den Charlotte Hornets eingezogen, wurde aber bald an die Los Angeles Lakers gehandelt, sein Lieblingsteam, das aufwuchs. Während seiner Karriere wurde er zum All -Star -Vierzehn Times ernannt, gewann einen NBA Slam Dunk -Wettbewerb und führte zu Lakers zu unglaublichen fünf NBA -Meisterschaften in einem Jahrzehnt zu Lakers. Er hat auch für das Team USA bei den Olympischen Spielen gespielt und ihnen geholfen, Gold sowohl in den Jahren 2008 als auch 2012 zu gewinnen. Er wird sicherlich als einer der größten Spieler aller Zeiten in Erinnerung bleiben.